Die Umweltauswirkungen von Blockchain und Kryptowährungen sind ein heißes ThemaDenn die Energiemenge, die benötigt wird, um ihr Netzwerk zu betreiben, ist schwindelerregend.

Einige Analysten bewiesen das Bitcoin-Netzwerk verbraucht derzeit mehr Energie als mehrere Länder, unter anderem in Kasachstan und den Niederlanden, und gilt damit als Verursacher der klimaschädigenden Treibhausgase. Neben dem Mining wird auch viel Strom für Transaktionen benötigtwas im Vergleich zu herkömmlichen Kreditkarten enorm ist: Während eine Mastercard-Transaktion schätzungsweise nur 0,0006 kWh verbraucht, verbraucht jede Bitcoin-Transaktion laut einigen unabhängigen Studien bis zu 980 kWh (aber die Ethereum Foundation arbeitet an einer anderen Verifizierungsmethode, die, da sie auf Proof of Stake basiert, die Energiekosten jeder Transaktion um 99% senken könnte).

Trotz dieser Probleme, Experten der Vereinten Nationen glauben, dass Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie eine wichtige Rolle bei der nachhaltigen Entwicklung spielen können und sogar zur Abschwächung des Klimawandels beitragen. Die drei Hauptbereiche, in denen Blockchain den Klimaschutz beschleunigen kann, sind Transparenz, Klimafinanzierung und saubere Energiemärkte.

Transparenz ist ein Schlüsselattribut von Blockchain-basierten AnwendungenDies könnte vor allem in Regionen mit schwachen Institutionen und einem hohen Maß an Korruption relevant werden. Das Welternährungsprogramm nutzt beispielsweise die Blockchain, um sicherzustellen, dass Hilfsgüter und Ressourcen zu denjenigen gelangen, die sie am dringendsten benötigen: In Pakistan und Jordanien werden erfolgreiche Projekte durchgeführt. Ein transparentes Überwachungssystem könnte dazu beitragen das Abfallmanagement verbessern und illegale Transfers und unkontrollierte Exporte zu verhindern, oder um illegale Fischerei bekämpfen.

Es kann auch sein vorteilhaft für intelligente Landwirtschaft. Da immer mehr Umweltdatensätze - wie Wettermuster oder IoT-Sensormesswerte - in Blockchains eingespeist werden, wird ein breiteres Spektrum an umweltbewussten Smart-Contract-Anwendungen verfügbar, um das Management von Ernteerträgen, Bodenqualitätskontrollen, Kohlenstoffkompensationen und mehr zu unterstützen. Interessante Beispiele beziehen sich auf Programme für regenerative Landwirtschaft, die Gemeinden auf der ganzen Welt dazu anregen, ihren Kohlenstoff-Fußabdruck durch nachhaltigere Landnutzungspraktiken und eine klügere Kombination aus Baumpflanzung und Naturschutz zu reduzieren.

Blockchain kann Klimafinanzierung ankurbeln durch die Sicherung und Bevorzugung von Investitionen, die zur Kohlenstoffneutralität beitragen. Klimadaten sind in vielen Ländern unvollständig und unzuverlässig, aber wenn die Kohlenstoffmärkte aufgestockt werden, werden Unternehmen und Industrien mehr Vertrauen in ihren Übergang zu kohlenstoffarmen Technologien haben. Blockchain könnte ein wichtiger Teil sein von Beschleunigung der Einführung von erneuerbare und saubere Energiequellen wie Wind- und Solarenergie, und bietet einen zuverlässigen Rahmen für den Handel mit diesen Quellen, die von Natur aus intermittierend und dezentralisiert sind.

Trotz all dieser potenziellen Vorteile, der enorme Energieverbrauch im Zusammenhang mit Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie ist eine der größten Hürden, die es zu überwinden giltund viele Akteure in der Branche arbeiten daran, das Problem anzugehen. Wenn wir einen positiven Einfluss auf die Klimakrise ausüben wollen, ist mehr technische Forschung erforderlich sowie ein verstärkter internationaler Dialog, an dem Technologieexperten, Wissenschaftler und politische Entscheidungsträger beteiligt sind.