Azienda Elettrica di Massagno (AEM) ist ein kleines, aber hoch innovatives Versorgungsunternehmen in der Südschweiz. Es versorgt etwa 10.000 Endverbraucher in Massagno, Capriasca und Isone mit Strom und betreibt ein Nieder-/Mittelspannungsnetz sowie ein Umspannwerk, das mit dem Hochspannungsnetz verbunden ist. Ein Wasserkraftwerk mit 4 MW Leistung ermöglicht es AEM, zusätzlichen Strom aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen und das Netz besser auszugleichen.

Mit der Nutzung der Netzwerkplattform von Paradox Engineering im Jahr 2017 hat AEM ein "Smart Grid" entwickelt, um intelligente Zähler anzuschließen und Daten von energieverbrauchenden Feldgeräten zu sammeln und gleichzeitig eine Fernsteuerung zu ermöglichen. Der Datentransport erfolgt über das drahtlose IoT- und das drahtlose Highspeed-IoT-Netzwerk zu einer zentralen Verwaltungseinheit, wo ein KI-basierter Algorithmus erweiterte Analysen über Stromverbrauch und Lastprofile durchführt und Prognosen über den Energiebedarf in den folgenden 24 Stunden zusammen mit empfohlenen Maßnahmen für ein angemessenes Netzgleichgewicht liefert.

Unsere Kunden und Stakeholder vertrauen AEM, solange wir die Kontinuität des Services und die Stabilität der Energieversorgung gewährleisten. Intelligente Technologien unterstützen uns bei der Aufrechterhaltung der Effizienz und Qualität unseres Geschäfts und die Einführung der Blockchain bringt uns einen Schritt weiter," sagt Paolo Rossi, Direktor bei AEM.

AEM führt jetzt Blockchain zur Verbesserung der Datenvalidierung über das Netzwerk ein - Dies ist ein erster Schritt, der den Weg für zukünftige Erweiterungen und mögliche Anwendungen ebnet, um den Wert der gerätegenerierten Daten zu monetarisieren. "Vielleicht können wir in Zukunft Blockchain nutzen, um "Smart Contracts" zu verbessern, Stromverbrauchsdaten zu handeln, neue Dienste für Endverbraucher zu entwickeln oder sogar den Übergang zur Elektromobilität zu beschleunigen", fügt Rossi hinzu.

Außerdem nutzte AEM die Technologie von Paradox Engineering, um eine intelligente dynamische Beleuchtung entlang des Tesserete-Canobbio Radwegseinzuführen. Der ca. 3 km lange Radweg führt durch einen Wald. Daher wurde bei der Erweiterung des Radwegs um 60 LED-Leuchten sorgfältig auf die Umwelt, die Tierwelt und die Sicherheit der Menschen geachtet .

AEM favorisierte die Lösung mit dem geringstmöglichen Auswirkungen auf Tiereund der höchstmöglichen Energie-Effizienz und Qualität der Dienstleistung. Jede Leuchte ist nun mit einem Bewegungsmelderverbunden. So wird das Licht automatisch eingeschaltet und nur dann auf 100% gestellt, wenn Radfahrer oder Fußgänger vorbeikommen. Die Anwendung wird verwaltet und ferngesteuert über die PE Smart CMS Software-Plattform.

Dank dieser Lösung ist es AEM gelungen, die jährlichen Betriebsstunden entlang des Radweges von 4.300 auf 600 Stunden, also um 86%, zu reduzieren. Insgesamt sank der Energieverbrauch von 68,8 kWh auf 9,6 kWh pro Jahr, und die Durchschnittskosten sanken von 11,19 CHF auf 1,56 CHF pro Lichtpunkt.

Weitere Informationen über das Tesserete-Canobbio-Projekt gibt es hier.

Massagno, Schweiz


Projektstart

2017


Wichtigste IoT-Anwendungen

Smart Grid, Smart Lighting, Blockchain


Massagno